Rund um Wasseradern

Gibt es Wasseradern wirklich?

Ja, unterschiedliche Messmethoden bestätigen deren Existenz.

In der freien Natur werden Wasseradern mit einem Protonenmagnetometer messtechnisch erfasst. Störungen im Erdmagnetfeld, verursacht durch eine Wasserader, können damit dargestellt werden. Zudem werden oberhalb einer solchen Störzone, im Vergleich zu einer unbelasteten Zone, Temperaturdifferenzen von bis zu 6° Celsius gemessen. Des Weiteren kann mittels eines Szintillationszählers eine veränderte Aktivität der radioaktiven Teilchenstrahlung festgestellt werden. Auch die Ionisation und das luftelektrische Feld verändern sich innerhalb der Störzone und im Erdboden werden Potentialunterschiede messbar.

In Häusern und Wohnungen ist es bis anhin nicht möglich, eine Wasserader mit Hilfe eines technischen Gerätes zu erfassen, da zu viele Einflüsse die Messresultate verfälschen. Nach wie vor ist der Mensch dafür das präziseste Messinstrument.

Interessantes Forschungsprojekt

Seit dem Jahr 2018 läuft ein interessantes Forschungsprojekt in der Geopathologie Schweiz AG mit dem hochgesteckten Ziel, ein technisches Messgerät zu entwickeln, um Erdstrahlen wie Wasseradern im Innenbereich physikalisch präzise messen zu können. Für dieses anspruchsvolle Projekt wurde eigens ein Naturwissenschaftler eingestellt.

Sie haben Fragen?

Gerne beraten wir Sie in einem persönlichen Gespräch.

044 202 00 20

Ein Placebo-Effekt kann ausgeschlossen werden

Kein anderes Institut in Europa hat mehr geopathologische Messungen durchgeführt und verfügt über mehr Messdaten als die Geopathologie Schweiz AG. Die Datenanalysen ergeben, dass die Betroffenen, die auf einer Wasserader schlafen und entsprechende Symptome entwickeln, fast ausnahmslos über identische Symptome klagen. Werden die Betroffenen umplatziert oder wird der Schlafplatz abgeschirmt, verbessert sich der Gesundheitszustand meist in kurzer Zeit und oft werden die Kunden beschwerdefrei. Die gesundheitlichen Verbesserungen treten auch ein bei Tieren, Kleinkindern oder bei Menschen die nicht wissen, dass ihr Schlafplatz abgeschirmt worden ist. Ein Placebo-Effekt kann somit ausgeschlossen werden.

Typische Krankheitssymptome

Gemäss den ausgewerteten Daten leiden Betroffene an Ein- und Durchschlafschwierigkeiten, schlafen oberflächlich und fühlen sich morgens müde und erschöpft, da durch die Wasserader die Tiefschlafphase gestört wird. Langfristige Exposition führt mit der Zeit zu Beschwerden im Bewegungsapparat, wie vor allem Rückenschmerzen und Gliederschmerzen, die während der Nacht oder am Morgen verstärkt auftreten. Bei anderen Erdstrahlen wie Erdverwerfungen oder Doppelzonen leiden die Betroffenen an gänzlich anderen Symptomen.

Ihre Vorteile auf einen Blick

  • besser schlafen
  • gesünder leben
  • weniger Schmerzen
  • mehr Lebensqualität
  • mehr Energie im Alltag
  • entspanntere Kinder

Vereinbaren Sie ein kostenloses, unverbindliches Beratungsgespräch!